Schneiden / Falzen / Heften

Da wundert sich der Laie und es staunt der Fachmann: „endlose“ Papierbahn rein, fertiges Druckprodukt raus – die Schneid-, Falz- und Heftfunktionen moderner Rollendruckmaschinen machen es möglich!

Zu Zeiten der Schriftrolle hätte man die bedruckte Papierbahn wohl einfach wieder aufwickeln und so „unter’s Volk“ bringen können. Heute aber bevorzugen wir blätterbare Einzelexemplare, als Endprodukt – zum Beispiel als Tageszeitung – oder als Zwischenprodukt für die Weiterverarbeitung zu umfangreicheren Druckprodukten.

Und Laie und Fachmann wundern sich und staunen zu Recht, denn die Schneid-, Falz- und Heftfunktionen greifen so passgenau ineinander wie die Rädchen eines Uhrwerks. Filigrane Feinmechanik im robusten Großen!

Was also steht an?

Geschnitten wird in der Rollendruckmachine praktisch überall: Es gibt Abschlagmesser im Rollenwechsler, vor den Druckeinheiten (Bahntrennung) und unter dem Falztrichter (Strangtrennung). Es gibt das Hauptschnittmesser, das die Papierbahn in die druckproduktlangen Abschnitte schneidet. Es gibt Längsschnittmesser, um die Papierbahn teilen oder Tabloidprodukte aufschneiden zu können, Perforiermesser für die Längs- oder Querperforation und für den Aufblätterschutz und jede Menge Sondermesser: für die Produktmarkierung, fürs Heftdrahtschneiden, für AUROSYS-Zwecke, fürs Scherenschneiden, … Und nicht zu vergessen: die Schneidleisten!

Gefalzt wird ab dem Falzaufbau, genauer: ab dem Falztrichter, auf dem das Druckprodukt im Zusammenspiel von Trichternase und Einlaufwalzen seinen Hauptfalz, den Rückenfalz, erhält. Alle weiteren Falze entstehen im Falzapparat, im Zusammenspiel von Punkturnadeln, Falzschienen (auch: Falzleisten) und Falzklappen (auch: Federleisten), Sick- und Falzmessern und Falzwalzen.

Bleibt das Heften, wofür Heftdrähte, Heftdrahtführungs- und -abschneiddüsen benötigt werden, Heftdrahttransport und -biegerollen, Hefthörner und Heftkolben und viele andere Teile mehr – alle, wie die obigen, erhältlich im MARKET-X!